Geschäftsideen frühzeitig testen

Zwischen 70 und 90% aller Neuprodukteinführungen scheitern. Dabei liegt die Ursache für das Scheitern bei den meisten Produkten nicht daran, dass  das Produkt schlecht designed, gebaut oder vermarktet wurde. Vielmehr  ist das Produkt einfach nicht das, was der Markt will. Das heißt, wir haben nicht das Richtige gebaut. Leider kommt diese Erkenntnis nach Markteinführung sehr spät, da schon viel Zeit und Geld in das neue Produkt investiert worden sind.

 

An dieser Stelle setzt das Testen von Geschäftsideen mittels Experimenten an. Gerade am Anfang eines Innovationsprojekts sind diese durch hohe Unsicherheit gekennzeichnet. Löst das Produkt die Probleme unserer Kunden? Welches ist die richtige Zielgruppe? Wie kann ich diese Zielgruppe erreichen? Ziel des Testens von Geschäftsideen ist es daher, möglichst schnell und kostengünstig eigene Daten zu erzeugen, um die Marktfähigkeit eines Innovationsprojekts so schnell und so schlank wie möglich zu beweisen bzw. zu widerlegen und somit das Risiko einer Fehlentwicklung zu reduzieren.

 

Die grundsätzlichen Schritte eines Experiments sehen dabei wie folgt aus:

  • Am Anfang werden zunächst die einem Innovationsprojekt zugrunde liegenden Annahmen transparent gemacht und priorisiert. Hierbei hilft  es, die Frage zu stellen: Was müsste wahr sein, damit mein Innovationsprojekt ein Erfolg wird? Um einen umfassenden Überblick über die Annahmen zu bekommen, sollte diese Frage sowohl hinsichtlich der Attraktivität (Desirability) einer Innovationsidee als auch hinsichtlich ihrer Machbarkeit (Feasibility) und Wirtschaftlichkeit (Viability) gestellt werden. Anschließend werden die so identifizierten Annahmen hinsichtlich ihrer Auswirkungen und der mit ihnen verbundenen Unsicherheit bewertet. Für das erste Experiment wird diejenige Annahme ausgewählt, die am stärksten den Erfolg eines Innovationsprojekts gefährdet, wenn sie nicht zutrifft.
  • Im zweiten Schritt wird das Experiment entworfen, d. h. es wird festgelegt, wie die ausgewählte Annahme getestet werden soll. Hierzu wird die Annahme in Form einer Hypothese formuliert sowie die Messgrößen und Kriterien zu ihrer Überprüfung festgehalten. Die Hypothese kann beispielsweise in der Formulierung „Wir glauben, dass…“ aufgeschrieben werden. Darüber hinaus sollten Zeit- und Kostengrenzen sowie die eigentliche Form des Experiments festgelegt werden. 
  • Nach dem Experiment, das beispielsweise in Form einer  Kundenbefragung, einer Kundenbeobachtung oder einer E-Mail-Kampagne durchgeführt worden ist, wird im vierten Schritt das Experiment ausgewertet. 
  • In Abhängigkeit vom Ergebnis des Experiments wird schließlich über die weitere Vorgehensweise entschieden. Muss ein weiteres Experiment  durchgeführt werden, um zusätzliche Informationen zu erhalten? Wird das Innovationsprojekt fortgeführt oder sollte ein Kurswechsel vorgenommen werden? Oder zeigt das Experiment, dass das Projekt abgebrochen werden sollte?

Das Testen von Geschäftsideen hilft, möglichst schnell die vielversprechenden Innovationsprojekte zu identifizieren und weiter zu fördern. Gleichzeitig werden die zum Scheitern verurteilten Projekte identifiziert und können schnell und kostengünstig gestoppt werden. Die Innovationsentscheidungen werden dabei nicht auf Basis von Bauchgefühl, sondern auf Basis eigener Daten getroffen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0